Die Vorteile und die Nachteile der Restschuldversicherung

Es ist üblich, dass die Banken bei jeder Kreditvergabe eine Restschuldversicherung mit anbieten. Eine gute Idee: man wird abgesichert bei Arbeitslosigkeit, Krankheit oder auch Berufsunfähigkeit. Selbst beim Tod werden die Familienangehörigen abgesichert. So kann sichergestellt werden, dass diese nicht für die Schulden des Kreditnehmers aufkommen müssen. Solche Policen können sehr viel Geld kosten und sind auch nicht für jeden wirklich gedacht.

Es dürfte klar sein, dass Banken eine Menge daran verdienen. Daher wird garantiert bei jeder Kreditvergabe eine Police angeboten. Achtung beim Online-Antrag: Immer zuerst die Haken bei der Police herausnehmen. Im Nachhinein kann immer noch darüber entschieden werden.

Geld für die Banken durch die Policen

Viel Geld verdienen die Banken mit diesen Policen. Geschenkt wird einem natürlich nichts, die Mitarbeiter erhalten eine Menge Prämien oder Provision wenn eine Police abgeschlossen wird. Dadurch werden die Kredite natürlich wieder teurer. Die Risiken sind aber abgedeckt um im Ernstfall kann nichts passieren.

Das Gesetz schreibt vor, dass auch Kredite vergeben werden müssen wenn keine Restschuldversicherung abgeschlossen wird. Die Banken dürfen also nicht von vornherein ablehnen. Dies heißt auch, dass der Zinssatz nicht erhoben werden darf, sollte keine Versicherung abgeschlossen werden. Somit sind die Kosten nicht mit im Zinssatz und viele Kreditnehmer bedenken dies nicht.
Es ist sehr wichtig, dass bei einer Restschuldversicherung einige Dinge auf alle Fälle bedacht werden. Die Möglichkeit einer Kündigung sollte immer gegeben sein. Beispiel: Kommt die Versicherungsprämie bereits bei Beginn auf den Betrag des Kredites dazu, verfällt diese wahrscheinlich bei einer Kündigung.

Restschuldversicherung hat nicht nur Vorteile

Restschuldversicherungen die nicht monatlich gekündigt werden können, sind nicht gerade ein Vorteil. Ein Nachteil kann sein, dass sich die Prämie während der gesamten Laufzeit nicht ändert. Mit der Zeit sollte die Prämie immer weniger werden, je nachdem wie viel schon bezahlt wurde. Eine Kündigung ist dann von Vorteil wenn der restliche zu zahlende Betrag bereits sehr klein ist.

Leistungsausschlüsse sind auch nicht gerade ein Vorteil. Bei vielen Policen ist Arbeitsunfähigkeit bei psychischen Erkrankungen gar nicht mit eingerechnet und der Schutz ist nicht gegeben. Es muss weiterhin gezahlt werden, das Gleiche gilt bei Alkoholproblemen. Bei vielen Restschuldversicherungen wird erst dann geprüft ob Leistungen übernommen werden, wenn der Kreditnehmer bereits erkrankt ist und nicht mehr arbeiten kann.